Pension, Waldgaststätte & Biergarten 'Uns Hüsung' in Teterow

Urlaub im Mittelpunkt der Mecklenburgischen Schweiz in Teterow

Teterow, die Stadt des Bergrings und Perle der Mecklenburgischen Schweiz, liegt im Mittelpunkt des Landes Mecklenburg-Vorpommern und hat weit mehr zu bieten als das alljährliche Grasbahnrennen zu Pfingsten und die alten Schildbürgergeschichten.

Malerische Landschaften mit Hügeln, Wäldern und Seen sowie die sich entwickelnde wirtschaftliche und touristische Infrastruktur machen Teterow zu einem attraktiven Urlaubs

Von der Grundsteinlegung 1215 bis zur kompletten Fertigstellung gingen gut 200 Jahre ins Land - die Ursache für zwei unterschiedliche Baustile. Während der Altarraum mit der Sakristei auf der Nordseite im spätromanischen Stil errichtet wurde, sind das Langhaus und der Turm bereits gotisch.

St. Peter und Pauls Kirche

Von der Grundsteinlegung 1215 bis zur kompletten Fertigstellung gingen gut 200 Jahre ins Land - die Ursache für zwei unterschiedliche Baustile. Während der Altarraum mit der Sakristei auf der Nordseite im spätromanischen Stil errichtet wurde, sind das Langhaus und der Turm bereits gotisch.

Marktplatz

Geographisch gesehen ist Teterow der Mittelpunkt des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Markiert wird dieser durch eine gusseiserne Reliefplatte auf dem Marktplatz.
Dominierendes Gebäude auf dem Mark ist das Rathaus. Seit seiner Einweihung im Jahr 1910 kann es auf eine sehr wechselvolle Geschichte zurückblicken.

Mühlenviertel

Mitten im historischen Stadtkern, gleich hinter der Kirche, befindet sich das liebevoll sanierte Mühlenviertel mit alter Stadtmühle, Mühlenteich und Feuerwehrspritzenhaus.

Stadttore

Zeugnisse der Backsteingotik sind die beiden aus dem 14. Jahrhundert stammenden Stadttore. Das Malchiner Tor wurde im 19. Jh. ausgebaut. Auf zwei Etagen entstanden damals je vier Gefängniszellen, welche noch bis 1945 zeitweise in Benutzung waren.

Teterower Heidberge

Zu den markantesten Erhebungen der Mecklenburgischen Schweiz zählen die Teterower Heidberge. Sie sind eine Hinterlassenschaft der letzten Eiszeit - eine sogenannte Stauchmoräne und erreichen immerhin eine Höhe von fast 100 Metern.